Über die Ablehnung

Ablehnung

Alles was wir ablehnen wird mehr

Geht dir das manchmal auch so? Du willst partout ein Ziel erreichen und fokussierst dich mit all deinen Gedanken und Handlungen darauf. Und doch wird das Thema, genau das, was du NICHT möchtest immer mehr. Was ist da los?

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das ist einfach so. Verschiedene Gesetze wirken hier still und leise im Hintergrund: das Gesetz von Ursache und Wirkung, das Gesetz der Bewegung und natürlich das Gesetz des Karma. Alles, was wir also mit Aufmerksamkeit in Form von Gedanken, Gefühlen, darüber-Sprechen oder Aktionen beschenken, wird sich vergrößern, wird mehr.

Es kommt etwas in Bewegung.

Das Dumme ist nur, dass die Schöpfungskraft nicht zwischen positiv und negativ unterscheidet. Die Schöpfung kennt keinen Dualismus. Dualismus ist ein menschliches Konstrukt unserer 3-D-Realität. Grundsätzlich ist alles Energie. Ablehnung hat in dem Sinn eine genauso starke Frequenz wie positive Aufmerksamkeit.

Sagen wir also mal, ich mag meinen derzeitigen Job nicht und möchte mich verändern. Weil es nicht gut läuft, bin ich was dieses Thema betrifft, völlig gefangen. Ich ärgere mich ständig über das, was mir im Job begegnet, wie es mir damit geht und dass ich total unglücklich bin. Energie folgt der Aufmerksamkeit und so wird alles noch schlimmer. Oder ich möchte unbedingt Gewicht abnehmen. Ich ärgere mich über meinen Körper, beschimpfe mich vielleicht sogar in Gedanken und fokussiere mich auf das Verbieten all der herrlichen Lebensmittel. Doch das Gewicht wird mehr statt weniger. Ablehnung ist ebenfalls eine Form von Energie, eine sehr starke sogar. Und so wirkt das Signal, das ich aussende, wie ein Verstärker.

Was kann ich tun?

Ich kann mich aus meinen eigenen Gedanken befreien (das erfordert ein bisschen Gedankenhygiene, Bewusstsein und vielleicht eine ThetaHealing Sitzung) und mich dann auf das konzentrieren, was mehr werden darf, was gut läuft, auf meine Ziele, auf das, was ich möchte. So einfach ist das. Nicht ablehnen, sondern umarmen.